Was tun wir –

Was passiert?

Unsere Themen – wissenschaftlich erklärt

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt,

  • die biologische Vielfalt insbesondere der Ozeane zu bewahren, den marinen Naturhaushalt in all seinen Bestandteilen zu schützen, wiederherzustellen, zu sichern, zu pflegen und zu verbessern und der Zerstörung und Beeinträchtigung der Meere und ihrer Bewohner, insbesondere der Haie, Einhalt zu gebieten,
  • allen Handlungen entgegenzuwirken, die das Überleben der Arten jetzt oder zukünftig beeinträchtigen,
  • dazu beizutragen, dass das Prinzip des nachhaltigen und umweltgerechten Handelns in der privaten und öffentlichen Wahrnehmung verankert wird, und
  • darauf hinzuwirken, dass der Umwelt- und Artenschutz ihrer Bedeutung entsprechend berücksichtigt werden.

(aus der Satzung des ElasmOcean e.V.)

Hinweise:

  • Tiefenwasser
Navigationsknöpfe

Durch Navigationsknöpfe nach links und rechts am unteren Ende vieler Seiten (oberhalb der ausführlichen Quellenangaben) könnt Ihr eine zusammenhängende Leserunde durch unsere Themen vornehmen.

„Tiefenwasser“

Vertiefende Informationen zu Fachbegriffen werden unter oder in dem Absatz durch eine Rubrik „Tiefenwasser“ ergänzt.


Das „Tiefenwasser“ ist ansonsten das in sehr tiefen Erdschichten vorhandene Grundwasser – wir haben uns den Begriff für „vertiefende Informationen rund ums Wasser“ ausgeliehen.

Aktualität und Verbesserungen

Wir haben – unserem Anspruch an uns selbst entsprechend – versucht, die beste aktuelle, wissenschaftlich belegte und zweifelsärmste Darstellung vorzunehmen, damit Ihr Euch auf unsere Angaben so weit wie möglich verlassen könnt.

Dennoch ist es fester Bestandteil von Wissenschaft, dass Änderungen von Forschung sich auswirken – und wir sind als Ehrenamtler nicht immer sofort parat und in der Lage, jede Änderung 1:1 umzusetzen.


Wenn Euch etwas auffällt – schreibt uns. Die Kontaktmöglichkeiten sind oben über „Kontakt“ angegeben.

Danke.

Bis heute weiß die Menschheit zu wenig über die Biodiversität und die Zusammenhänge des Ökosystems dieser Erde. Trotzdem zerstören wir unerlässlich den Lebensraum von Millionen von Tieren und Pflanzen. Das, was der Mensch an Zerstörung über Wasser mit seinen eigenen Augen sehen kann und es größtenteils trotzdem nicht ändert, verliert sich unterhalb des Meeresspiegels völlig. Das, was wir nicht sehen, bleibt uns verborgen, und so beutet die Menschheit das Meer weiterhin gnadenlos aus.

Die Klimakrise, die Meeresverschmutzung und die Überfischung, vor allem durch industrielle Fangflotten, bedrohen praktisch alle marinen Lebewesen. Ganze Populationen von Fischen verschwinden aus dem Meer. Korallenriffe gehen an steigenden Temperaturen, Ozeanversauerung und Schäden durch Schleppnetzfischerei zugrunde. Haie werden weltweit wegen Ihrer Flossen gefangen. Überall werden unsere Ozeane zum Profit einzelner Akteure in Mitleidenschaft gezogen. Dabei sind diese blauen Ökosysteme das Herz und die Lunge unseres Planeten.

Drei Gefahren stehen im Vordergrund:

Dekoratives Bild: Vorher-Nachher, links eine Insel hinter einem gesundem Korallenriff, rechts die gleiche Insel vor weiß-gebleichten (toten) Korallen
  • Welche Ursachen und Abläufe gibt es?
  • Wie wirkt die Klimakrise auf die Meere?
  • Welche Gegenmaßnahmen fordern wir?
  • Was bieten wir dagegen an?
  • Wer unterstützt uns dabei?
Dekoratives Bild: Am Strand angeschwemmtes Treibgut, organisch und künstlich
  • Welchen Schmutz gibt es im Meer?
  • Wie wirkt dieser sich dort aus?
  • Welche Gegenmaßnahmen fordern wir?
  • Was bieten wir dagegen an?
  • Wer unterstützt uns dabei?
Dekoratives Bild: Sardinenschwarm
  • Welche Fischereitechniken gibt es?
  • Wie wirken sie sich auf die Meere aus?
  • Welche Gegenmaßnahmen fordern wir?
  • Was bieten wir dagegen an?
  • Wer unterstützt uns dabei?

Aktuelles aus der Wissenschaft

Hier werden wir Neuigkeiten hervorheben, die wir für spannend und wichtig halten. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit, aber stets mit dem Anspruch auf wissenschaftliche Richtigkeit.


Einfach ab und an hier hereinschauen!

Bildnachweise:

(Leserichtung, links nach

rechts, oben nach unten)

Simon Hilbourne / The Ocean Agency, Friederike Kremer-Obrock (2x), Catlin Seaview Survey / The Ocean Agency, Meik Obrock, Adobe Stock / Andrea Izzotti, Friederike Kremer-Obrock, Brook Peterson / The Ocean Agency